Von Coesfeld kenne ich aus meiner Kindheit nur die Eisdiele am Markt. Mehrfach haben wir als Familie aus dem Ruhrgebiet Kurzurlaub im Münsterland gemacht. Von der Jugendherberge in Nottuln war es immer eine schöne Fahrradtour nach Coesfeld. Und auf dem Markt gab es ein Eis.

Seit Sommer brauchte ich weder eine Fahrradtour, noch einen Familienurlaub für ein Eis in Coesfeld. Mir reichte die Mittagspause, denn seit Sommer arbeite ich als Pastoralreferent in Coesfeld. Verantwortlich bin ich für das Projekt „frei.raum.coesfeld“, ein gemeinsames Projekt der beiden Pfarreien Anna Katharina und St. Lamberti für junge Erwachsene.

Auf dem beruflichen Weg nach Coesfeld gab es für mich als geborenen Hamborner ein paar wichtige Zwischenstopps. Aufgewachsen bin ich im Duisburger Norden, meine kirchliche Heimat war Oberhausen. Dort habe ich mich in der KJG (Katholisch junge Gemeinde) und der Jugendkirche TABGHA engagiert, die ich zuletzt sogar verantwortlich mitgeleitet habe. Nach einem längeren Brasilienaufenthalt habe ich in Bochum Theologie studiert und 2010 mit dem Diplom abgeschlossen.

Meine Ausbildung zum Pastoralreferenten habe ich im Norden unseres Bistums, in Oldenburg, absolviert (2010-2013). Danach war ich als Referent für Junge Erwachsenen Pastoral im Bischöflich Münstersches Offizialat in Vechta tätig: Ich durfte verschiedene Projekte für 25 bis 35-jährige im gesamten Nordteil des Bistums Münster initiieren, entwickeln und begleiten (2013-2014). Zuletzt war ich freigestellt für eine Jahreshospitanz beim WDR Hörfunk in Köln (2014-2015).

Seit 2009 bin ich Autor und Sprecher bei Kirche in 1Live. Seit 2013 engagiere ich mich außerdem im Redaktionsteam des Ökumenischen Jugendkreuzweges.

Zur ‚Entspannung‘ mache ich Sport: Fussball spielen, Laufen und Klettern gehören zu meinen favorisierten Sportarten. Außerdem lese ich gerne und bin leidenschaftlicher Fan des 1.FC Köln und der rheinischen (Karnevals-)Kultur.

In Coesfeld kenne ich mittlerweile deutlich mehr als nur die Eisdiele am Markt und freue mich darauf Ihre Stadt und vor allem Sie näher kennenzulernen – gerne auch mit einem Eis in der Hand.

Sie haben eine Frage an mich? Kein Problem, melde Sie sich gerne.